Sebastian Freydell zieht nach Frankreich

Während sein jüngerer Bruder derzeit auf heimischen Boden verweilt, setzt Sebastian Freydell seine Rugby-Karriere im Ausland weiter fort. Nach einer Testwoche beim französischen viertligisten Stade Domontois Rugby Club, bekam der 24 Jährige ein Angebot für den Pariser Club auf semi-professioneller Ebene für die kommende Saison zu spielen.

Das Ergebnis einer erfolgreichen Generation und Jugendarbeit

FOTO - Nadine Studeny

Das Rugbyspielen hatte der 12 Jahre alte Sebastian im Gymnasium der Billrothstraße GRW 19 gelernt. Gemeinsam mit Donau Clubkollegen Michael Kerschbaumer, Johannes Dachler, Mathias Dachler, Bogdan Mihajlovic, Max Navas uvm. nahmen sie unter der Leitung des damaligen Jugendkoordinators und Lehrers der Schule Wolfgang Röhrer an der unverbindlichen Übung „Rugby“ teil. Niemand konnte wissen, dass sich aus diesen Spielern und Schülern spätere Staatsmeister und erfolgreiche Rugbyspieler entwickeln würden.

Mit zahlreichen Einsätzen auf Österreichs höhster Spielklasse, Spielerfahrung aus Top Rugby-Nationen wie Argentinien, Südafrika und Frankreich, und 16 Länderspieleinsätze für die Steinböcke, gehört Freydell Sr. zu einen der erfahrensten Spielern Österreichs. Zuvor hatte die Distanz nach Südafrika weitere Einsätze für das ÖRV-Team verhindert. Doch nun könnte Teamchef Stevenson einen Einsatz des dritte-Reihe-Spielers für die kommende European Nations Cup Saison, in betracht nehmen.

„Er ist ein einzigartiger Spieler mit einer großen Persönlichkeit. Er wird uns fehlen, aber wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg für die kommende Saison!“
– Stiig Gabriel, Sportdirektor Rugby Union Donau Wien

Attachment

[logo-carousel id=logos-donau]