Piraten starten mit Sieg im Wiener Derby erfolgreich in die Saison

Piraten starten mit Sieg im Wiener Derby erfolgreich in die Saison

Stade Rugby 3 : 18 Donau Piraten

Pkt. Donau:
Tries – A. Radomirov, B. Mihajlovic
Conv. – M. Freydell (1/2)
Pen. – M. Freydell (2/4)

Am Samstag begann für die Donaupiraten der reguläre Ligabetrieb nach der langen Sommerpause. Das Auftaktspiel gegen den Derbyrivalen Stade wurde mit Spannung erwartet. Da es sich um ein Heimspiel für Stade handelte, machten sich die Piraten auf die Reise nach Gänserndorf, denn obwohl Stade Rugby eine Wiener Mannschaft ist, werden die Heimspiele des Teams eine knappe Stunde außerhalb von Wien ausgetragen. Auf dem ungewöhnlich engen Feld konnte Donau seine Backs nur schwer ins Spiel bringen und so lag das Spiel während der ersten dreißig Minuten in der Schwebe. Die Piraten fanden allerdings ihren Rhythmus spätestens als Alexander Radomirov den Ball zum ersten Mal für Donau über die Trylinie tragen konnte. Den zweiten Try der Partie legte Bogdan Mihajlovic. Mehrere Kicks gingen daneben und viele Chancen der Piraten blieben ungenutzt, und so kam es nach einer soliden Leistung zu einem Endstand von 18 zu 3. Manch einer hätte wohl mit einem höheren Ergebnis gerechnet, allerdings kann man nach dem ersten Spiel eine durchaus positive Bilanz ziehen. Die Verteidigung der Piraten hielt sehr sicher, die Tackles saßen und die fehlenden Tries der Backline können zumindest teilweise dem außerordentlich schmalen Feld zugeschrieben werden. Das nächste Spiel steht gegen Laibach an, dann gilt es für die Donaupiraten noch eine offene Rechnung zu begleichen, denn in den letzten zwei Partien mussten sich die Piraten gegen den RK Ljubljana geschlagen geben. Voller Vorfreude auf die Revanche werden die Piraten also in fünf Tagen nach Slowenien reisen.

Korsaren unterliegen Liga-Neuling Lokomotiva Zagreb

Donau Korsaren 12 : 38 Lok. Zagreb

Pkt. Donau:
Tries – S. Eichler (2)
Conv. – P. Hagenauer (1/2)

Mit Lokomotiva Zagreb empfingen die Korsaren den Liganeuling aus Kroatien zum Auftakt der 2. Bundesliga. Die körperlich starken Gäste starteten druckvoll und konnten rasch zwei Tries scoren sowie einen Penalty verwerten. Dies wirkte allerdings wie ein Weckruf für die junge Korsarenmannschaft, die sich daraufhin längere Zeit in der Hälfte der Kroaten festsetzen konnte und schließlich auch mit einem Try belohnt wurde. Fullback Sebastian Eichler konnte eine Aktion abschließen, der mehrere anstrengende Phasen der eigenen Forwards vorangegangen waren. Die Gäste aus Zagreb ließen sich davon nicht beirren und nutzten weiterhin jeden Fehler der Korsaren eiskalt aus. Speziell die souveränen Kicks des kroatischen Flyhalfs bereiteten über die gesamten 80 Minuten große Probleme. Zur Pause war Donau bereits mit 7:25 im Rückstand. In der zweiten Halbzeit hatten die Korsaren mehr vom Spiel, konnten den Rückstand aber nicht mehr aufholen. Zu mehr als einem Try, der wieder nach einem großen Teameffort von Eichler abgeschloßen wurde, reichte es nicht mehr. Der Einsatzwille der jungen Mannschaft lässt aber auf baldige Erfolge hoffen.

Attachment

[logo-carousel id=logos-donau]