Regional Rugby Championship

Regional Rugby Championship

Donaupiraten werden wieder auf den Boden der Realität zurück geholt

Rugby Union Donau Wien 10 – RT Dalmacija 21

Die Donaupiraten beenden die RRC Herbstsaison mit einer bitteren Heimniederlage.
Donau ging als Favorit in das Spiel und startete auch gut in die Partie, dominierte den Ballbesitz und hatte überragende Feldüberlegenheit. Doch wie heißt es so schön: Die Punkte die man nicht macht bekommt man. Und so lief Donau in einen klassischen Konter der Gäste und konnte sich von diesem Schock nicht mehr erholen. Verunsichert und fehleranfällig ging es weiter. Während die Heimmannschaft zusehends unsicherer agierte gewannen die Kroaten immer mehr Selbstvertrauen und kamen in Schwung.


Die erste Hälfte ging mit einem knappen 3:7 aus Sicht Donaus zu Ende und die Zuschauer erwarteten von den zweiten 40 Minuten endlich die Initialzündung zum spielerischen Feuerwerk das so eindrücklich im ersten Spiel gegen Belgrad abgefackelt wurde. Doch vergeblich, alle Bemühungen blieben im Ansatz stecken und Chancen wurden, durch mangelhafte Ausführung, spätestens kurz vor der gegnerischen Tryline vertan. Im Gegensatz dazu gelangen Dalmatien zwei weitere Versuche ehe es auch noch bei Donau zum Tryerfolg kam. In der letzten Minute konnte Spicher nach einer schönen Aktion den Ball ablegen und zumindest seine Topscorerchancen bewahren.


Fazit des ersten Teils des Turniers ist, dass Donau in dieser internationalen Konkurrenz durchaus bestehen und mit mehr Selbstvertrauen und Kadertiefe auch weitere Erfolge verbuchen kann. So wäre nach dem Erfolg von RK Ljubljana in Split auch noch der erste Platz in Reichweit gewesen. Doch nach der Niederlage von Samstag muss es das Ziel sein die letzten beiden Partien im März auswärts zu gewinnen, was keine leichte Aufgabe wird, und sich so noch einen Platz unter den ersten drei zu sichern.

Foto: R. Wurwal  – mehr davon gibt es hier


http://www.rrcrugby.com/

[logo-carousel id=logos-donau]